WG oder Singlewohnung: In diesen Städten sparen Studenten bei der Miete am meisten

Lesermeinungen:  

(0)

Wohngemeinschaft oder doch allein leben in einer Singlewohnung? Diese Frage stellen sich viele Studenten, wenn sie von zu Hause ausziehen. Allzu oft ist das auch eine Frage des Geldbeutels, denn ein WG-Zimmer ist meist die günstigere Variante. In welchen Unistädten das Mieten für Studenten am preiswertesten ist, zeigt eine Mietpreisanalyse von Immowelt.at.

Studistädte, Studenten suchen gemeinsam eine WG-taugliche Wohnung, Foto: unsplash/John Schnobrich
In vielen teuren Uni-Städten können Studenten mit einer WG richtig Geld sparen. Foto: unsplash/John Schnobrich

Wer von zu Hause auszieht, um ein Studium zu beginnen, für den stellt sich die drängende Frage nach einer kostengünstigen Bleibe in der neuen Unistadt. Schließlich ist das Geld bei den meisten Studenten eher knapp bemessen. Und das wohnen sollte möglichst nicht so viel kosten, dass am Ende des Monats nur noch Toastbrot auf dem Speiseplan steht.

Eine preiswerte Alternative kann da das Einmieten in eine WG sein, auch wenn dafür vielleicht ein paar Abstriche bei der Privatsphäre gemacht werden müssen. Dass Studenten in einer WG deutlich günstiger wohnen als in einer Singlewohnung, zeigt eine Analyse von immowelt.at*, in der die Mieten von Wohnungen (bis 40 Quadratmeter) und WG-tauglichen Wohnungen (80 bis 120 Quadratmeter) in zehn ausgewählten Hochschulstädten miteinander verglichen wurden.

Demnach sparen Studenten in allen untersuchten Städten mindestens 20 Prozent Miete, wenn sie sich für ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft anstatt einer Singlewohnung entscheiden. Dennoch gibt es einige Unistädte, in denen es sich auch allein noch relativ günstig leben lässt.

In teuren Unistädten hohe Ersparnis durch eine WG

Zu den teuersten Unistädten zählt Innsbruck. Die Stadt zieht sehr viele Studenten an: Rund jeder fünfte der rund 133.000 Innsbrucker ist an einer Universität oder Hochschule eingeschrieben, darunter auch viele ausländische Studenten aus dem benachbarten Deutschland. Das fordert auf dem Mietwohnungsmarkt seinen Tribut.

Die Nachfrage nach günstigem Wohnraum ist hoch, sodass angehende Akademiker in Innsbruck im Schnitt (Median) mit 19,60 Euro pro Quadratmeter am meisten Geld für die Miete zahlen. Wer sich dort für eine WG entscheidet, kann trotzdem richtig sparen. Ein WG-Zimmer kostet im Median nur 14,20 Euro pro Quadratmeter und ist damit 28 Prozent billiger.

Auch in anderen beliebten Unistädten wie Dornbirn (17,80 Euro pro Quadratmeter), Salzburg (17,40 Euro ) oder Wien (16,20 Euro ) werden Studenten mit hohen mittleren Quadratmeterpreisen für eine Singlewohnung konfrontiert. Ein WG-Zimmer ist demgegenüber wesentlich billiger. In Dornbirn, das hinter Innsbruck an zweiter Stelle bei den mittleren Quadratmeterpreisen rangiert, ist für Studenten sogar ein Einsparpotential von 24 Prozent drin. Studenten müssen dort nur 13,60 Euro für den Quadratmeter einer WG-tauglichen Wohnung bezahlen. Ähnlich sieht es in Wien aus, wo sich 23 Prozent einsparen lassen, wenn sich Studenten für ein WG-Zimmer entscheiden. Im Schnitt wird dieses dort für 12,50 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Dort können Studenten günstig wohnen

Steyr ist die günstigste Studentenstadt bei den Mietpreisen. Der Quadratmeter für eine Singlewohnung kostet dort nur 10,80 Euro im Median. Obwohl die Stadt zu den kleinsten Hochschulstädten in Österreich zählt, tummeln sich Studenten auf gleich zwei modernen Fachhochschulen. Das führt dennoch nicht zu Engpässen auf dem Wohnungsmarkt, denn das Verhältnis zwischen Einwohnerzahl und eingeschriebenen Studenten ist in Steyr wesentlich besser: In der 40.000-Einwohner-Stadt gibt es nur knapp 2.000 Studenten

Ähnlich niedrig ist der Quadratmeterpreis in Villach, wo Studenten nur zehn Cent mehr als in Steyr bezahlen müssen. Auch in Klagenfurt halten sich die Mietpreise im Rahmen. 11,60 Euro pro Quadratmeter schlagen hier für Stundeten zu Buche, wenn sie eine Singlewohnung mieten.

Bevorzugen Studenten eine Wohngemeinschaft, können sie in diesen Städten sogar noch preiswerter wohnen. Für eine großflächige Wohnung müssen sie in Steyr mit acht Euro pro Quadratmeter rechnen – 26 Prozent weniger als in der Singlewohnung. In Villach fallen ebenso wie in Klagenfurt 8,70 Euro für den Quadratmeter einer WG-Wohnung an. Studenten sparen damit 20 beziehungsweise 25 Prozent gegenüber einer Singlewohnung.

Ranking der Gesamtmieten (pro Quadratmeter) in den Studistädten:

StadtGesamtmieten
Singlewohnung
(40m²)
Gesamtmieten
WG-taugliche Wohnung
(80m²–120m²)
Ersparnis WG
1. Innsbruck19,60 €/m²14,20 €/m²28%
2. Dornbirn17,80 €/m²13,60 €/m²24 %
3. Salzburg17,40 €/m²13,80 €/m²21 %
4. Wien16,20 €/m²12,50 €/m²23 %
5. Graz13,00 €/m²10,00 €/m²23 %
6. Linz12,60 €/m²10,10 €/m²20 %
7. St. Pölten12,20 €/m²9,10 €/m²25 %
8. Klagenfurt11,60 €/m²8,70 €/m²25 %
9. Villach10,90 €/m²8,70 €/m²20 %
10. Steyr10,80 €/m²8,00 €/m²26 %

* Berechnungsgrundlage:
Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in 10 ausgewählten Studentenstädten waren im Jahr 2018 auf immowelt.at inserierte Angebote. Dabei wurden ausschließlich Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Verglichen wurden die Gesamtmieten von Singlewohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern Wohnfläche und WG-tauglichen Wohnungen mit einer Fläche von 80 bis 120 Quadratmeter. Die Preise geben den Median der Gesamtmieten (Nettomieten inklusive Betriebskosten) bei Neuvermietungen wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

21.02.2019


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Mietpreise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben