Mietpreise im Vergleich: So viel zahlen Mieter in den Bezirken

Lesermeinungen:  

(0)

Ein Vergleich der Mietpreise in der Bundesrepublik macht große Preisunterschiede zwischen den Bezirken im Osten und Westen deutlich. Besonders teuer ist es in Innsbruck. Grund dafür sind unter anderem die steigenden Einwohnerzahlen.

Mietpreisvergleich Österreich, Innsbruck, Foto: ilolab/fotolia.com
Innsbruck liegt mit einem Mietpreis von 16,10 Euro je Quadratmeter an der Spitze des Landesrankings. Foto: ilolab/fotolia.com

Hohe Einwohnerzahlen, viele Studenten und ein großes Angebot an Arbeitsplätzen: Die große Attraktivität Innsbrucks lässt die Mieten in die Höhe klettern – je mehr Nachfrage, desto höher die Preise. Mit einem Quadratmeterpreis von 16,10 Euro im Median nimmt die Hauptstadt Tirols die Spitzenposition im Landesranking ein. Das ergab eine Marktanalyse von immowelt.at*, bei der die Mietpreise des ersten Halbjahres von 2018 ausgewertet wurden.

Tirol hat besonders hohe Mieten

Die Beliebtheit Tirols macht sich dabei nicht nur an Innsbruck deutlich. Auch in den anderen politischen Bezirken des Bundeslandes spiegeln die Mietpreise die gesteigerte Nachfrage wieder: Sowohl Kitzbühel (13,30 Euro je Quadratmeter) als auch Kufstein (12,80 Euro) und Innsbruck Land (12,60 Euro) befinden sich unter den Top Ten der teuersten Bezirke Österreichs.

Im Allgemeinen zeichnet sich ein Trend ab, dass Mieten in westlichen Bundesländern teurer sind als in den östlichen. In Vorarlberg, Tirol und Salzburg zahlen die Mieter am meisten, in Niederösterreich und im Burgenland hingegen am wenigsten.

Auf Innsbruck folgt mit Salzburg ein weiterer Stadtbezirk im Landesranking. Mieter müssen dort 15 Euro für den Quadratmeter einkalkulieren. Neben der hohen Nachfrage sind auch die zahlreichen sanierten Wohnungen und viel Neubau für die hohen Mieten verantwortlich. In Vorarlberg ist es außerdem die Nähe zum Bodensee, die die Preise steigen lässt. Die Quadratmeterpreise in den Bezirken Dornbirn, Bregenz und Feldkirch liegen alle um die 14 Euro – damit folgen sie Innsbruck und Salzburg auf den Plätzen drei bis fünf.

Wien wächst und wächst

Erst dann – auf Platz sechs mit 13,70 Euro je Quadratmeter – kommt die Bundeshauptstadt Wien. Dort ist der Bevölkerungszuwachs am deutlichsten. Mittlerweile leben in Wien 1,9 Millionen Menschen. Experten sagen voraus, dass bis 2033 die 2-Millionen-Marke geknackt wird. Das dürfte die Mietpreise noch mehr steigen lassen. Schon jetzt sind einige zentrumsnahe Gebiete kaum noch bezahlbar.

Niedrigste Preise im Osten

Damit ist Wien in seiner östlichen Lage eher die Ausnahme. Keine 50 Kilometer weiter östlich zahlen die Mieter schon nur noch die Hälfte der Hauptstadtpreise. Am günstigsten ist es dabei in Oberwart im Burgenland. Dort kostet der Quadratmeter nur 6,50 Euro. Ähnlich günstig sind Gmünd (Niederösterreich, 6,70 Euro) und Murtal (Steiermark, 6,80 Euro).

Die Mieten der 10 teuersten und 10 günstigsten Bezirke im Überblick:

BezirkBundeslandMietpreis 2018 (pro m²)
Innsbruck StadtTirol16,10 Euro
Salzburg StadtSalzburg15,00 Euro
DornbirnVorarlberg14,40 Euro
BregenzVorarlberg13,80 Euro
FeldkirchVorarlberg13,70 Euro
Wien (gesamt)Wien13,70 Euro
KitzbühelTirol13,30 Euro
BludenzVorarlberg13,00 Euro
KufsteinTirol12,80 Euro
Innsbruck (Land)Tirol12,60 Euro
.........
Waidhofen an der ThayaNiederösterreich7,50 Euro
VoitsbergSteiermark7,50 Euro
LilienfeldNiederösterreich7,50 Euro
FreistadtOberösterreich7,50 Euro
Bruck-MürzzuschlagSteiermark7,50 Euro
RohrbachOberösterreich7,40 Euro
Eisenstadt-UmgebungBurgenland7,40 Euro
MurtalSteiermark6,80 Euro
GmündNiederösterreich6,70 Euro
OberwartBurgenland6,50 Euro

Download

Ausführliche Ergebnisse und Tabellen können Sie hier kostenfrei herunterladen.

* Berechnungsgrundlage:

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den politischen Bezirken Österreichs waren alle im 1. Halbjahr 2018 auf immowelt.at inserierten Angebote. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben den Median der Gesamtmieten (Nettomieten inklusive Betriebskosten) bei Neuvermietungen wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

05.09.2018


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Mietpreise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

1 Kommentar

david_stmk am 06.09.2018 10:18

Seit wann liegt Voitsberg - wie Ihrer Tabelle zu entnehmen ist - in Kärnten?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 06.09.2018 10:56

Hallo und vielen Dank für Ihren Hinweis,

Sie haben natürlich Recht, hierbei handelt es sich um einen Fehler. Wir haben ihn gerade ausgebessert.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion