2018 werden Kategoriemieten wieder angehoben

Lesermeinungen:  

(0)

Im neuen Jahr werden die Kategoriemieten wieder angehoben. Die Erhöhung betrifft Altmietverträge aus der Zeit 1982 bis 1994. Der Österreichische Immobilienverband (ÖVI) hat nun in Abstimmung mit dem Justizministerium das Ausmaß der Veränderung ermittelt. Mit diesen Mietsteigerungen ist zu rechnen.

Anfang 2018 werden wieder die Kategoriemieten angehoben. Viele Vermieter haben dann die Möglichkeit, bei älteren Mietverträgen die Miete zu erhöhen. Dies gilt für Altmietverträge, die vor dem 1. März 1994 abgeschlossen wurden.

Die Kategoriemieten werden immer dann erhöht, wenn der Verbraucherpreisindex seit der letzten Erhöhung um fünf Prozent gestiegen ist. Laut dem Österreicherischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) wurde dieser Schwellenwert im Oktober 2017 wieder erreicht. Die letzte Erhöhung gab es 2014.

ÖVI: Anstieg um 5,2 Prozent

Die Folge: „Die Kategoriemieten werden 2018 um 5,2 Prozent ansteigen“, sagt Magister Karin Sommer vom ÖVI. Diese Zahl hat der ÖVI mit dem Justizministerium abgestimmt. Offiziell wird es aber erst, wenn die Kategoriebeträge im Gesetzblatt kundgemacht werden.

Der ÖVI hat anhand der Indexwerte der Statistik Austria bereits die neuen Kategoriebeträge ausgerechnet. Je nach Ausstattungskategorie steigt der Mietpreis, bei Wohnungen der höchsten Kategorie A sind 3,60 Euro Miete pro Quadratmeter möglich. Die Kategoriemieten richten sich nicht nach dem jeweiligen Bundesland, sondern gelten in ganz Österreich.

Eine Wohnung der Kategorie A verfügt über eine Nutzfläche von mindestens 30 Quadratmetern und besteht aus Wohnzimmer, Küche oder Kochnische, Vorraum, Klosett und Badegelegenheit. Zudem eine Heizung und Warmwasseraufbereitung. Eine Wohnung der Kategorie D ist ohne Klosett und hat auch keinen Zugang zu fließendem Wasser, oder beide Einrichtungen sind vorhanden, die Wohnung an sich ist aber unbrauchbar. Welcher Kategorie eine Wohnung angehört, hängt zudem von einigen weiteren Faktoren ab. Zum Beispiel kann ein fehlendes Merkmal der Kategorie B dadurch aufgewogen werden, dass sie über ein Merkmal der Kategorie A aufweist.

Mit diesen neuen Kategoriemieten ist laut ÖVI zu rechnen:

Kategorie
Alter Kategoriebetrag pro Quadratmeter
Neuer Kategoriebetrag pro Quadratmeter
A3,43 Euro3,60 Euro
B2,57 Euro2,70 Euro
C und D brauchbar1,71 Euro1,80 Euro
D unbrauchbar0,86 Euro0,90 Euro

Mieterhöhungen frühestens ab 1. März 2018 möglich

Laut ÖVI werden die neuen Kategoriebeträge mietrechtlich erst zum 1. Februar 2018 wirksam. „Bei bestehenden Verträgen können Vermieter somit frühestens ab 1. März 2018 die angepassten Mieten einfordern.“ Denn der Mieter müsse das Schreiben 14 Tage vor der nächsten Mietzahlung erhalten. Zudem muss der Mietvertrag eine vertragliche Wertsicherungsvereinbarung enthalten.

Link-Tipp

Lesen Sie hier, wann eine Mieterhöhung möglich ist.

21.12.2017


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

MietpreiseTipps für Mieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben