Starker Preisanstieg: Eigentumswohnungen in Wien werden immer teurer

Lesermeinungen:  

(10)

Innerhalb nur eines Jahres stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in Wien um durchschnittlich zwölf Prozent auf nunmehr 4.241 Euro pro Quadratmeter. Vor allem im 10. Bezirk (Favoriten) und im 22. Bezirk (Donaustadt) stiegen die Preise. Das zeigt der Marktbericht Wien von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale.

Eigentumswohnungen, Wien, Foto: Digitalpress/fotolia.com
Vor allem in der Wiener Innenstadt sind Eigentumswohnungen kaum noch bezahlbar. Foto: Digitalpress/fotolia.com Foto: Digitalpress/fotolia.com

Seit der Finanzkrise sind österreichische Anleger stark verunsichert. Viele sehen Immobilien als eine von wenigen sicheren Anlagemöglichkeiten. Beim Kauf von Eigentumswohnungen ist vor allem die Bundeshauptstadt Wien wegen ihrer hohen Lebensqualität begehrt. Das wirkt sich natürlich auch auf die Preise von Eigentumswohnungen aus. Diese stiegen im Vergleich des ersten Halbjahres 2012 mit dem ersten Halbjahr 2013 um durchschnittlich zwölf Prozent und liegen bei 4.241 Euro pro Quadratmeter.

Auch ausländische Investoren erkennen das Potenzial Wiens und investieren vermehrt in Luxuswohnungen – vor allem in der Wiener Innenstadt. Dort haben die Preise inzwischen ein Niveau von durchschnittlich 11.219 Euro erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr blieben sie allerdings relativ konstant, Potenzial für weitere Steigerungen gibt es hier kaum noch.

Eigentumswohnungen: In Favoriten und Donaustadt explodieren die Preise

Den größten Preisanstieg gab es im 22. Bezirk (Donaustadt). Dort stiegen die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent. Sie liegen aktuell bei 4.728 Euro pro Quadratmeter. Vor allem die Gegend rund um die alte Donau etabliert sich mehr und mehr als bevorzugte Wohnlage. Die Verkehrsinfrastruktur ist gut, es gibt zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und vor allem Freizeitangebote. Eine hohe Bautätigkeit sorgte zudem dafür, dass die Preise in die Höhe schnellten.

Im 10. Bezirk, dem ehemaligen Arbeiterviertel Favoriten, wirken dagegen zahlreiche Stadtentwicklungsprojekte, vor allem rund um den Hauptbahnhof, als Preistreiber. Im Schnitt liegen die Preise dort bei 2.976 Euro – ein Zuwachs von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für Wiener Verhältnisse noch günstig sind die Preise im 14. Bezirk (3.149 Euro), 15. Bezirk (2.848 Euro) und 20. Bezirk (3.117 Euro). Schnäppchen gibt es jedoch auch dort kaum noch.

28.11.2013


Ihre Meinung zählt

(10)
3.1 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
3
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Kaufpreise

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben