Immowelt-News

18.12.2017 | Recht & Steuern

Neues Mietrecht geplant: In Zukunft könnten die Mieten steigen

In Gründerzeitvierteln sollen die Mietpreise nicht mehr so stark gedeckelt werden, Mieter von Gemeindewohnungen sollen regelmäßig ihr Einkommen nachweisen – zumindest, wenn es nach den Plänen der frisch gewählten Regierung geht. Am Samstag hat Türkis-Blau ihr neues Regierungsprogramm vorgestellt. Besonders von den Plänen profitieren könnten Zinshausbesitzer in Wien.  weiterlesen

13.11.2017 | Tipps für Makler

Mit mTAN-Verfahren mehr Schutz vor Phishing – neue Funktion auf immowelt.at

Noch mehr Schutz vor Phishing-Attacken: Immowelt hat für Kunden das mTAN-Verfahren eingeführt. Immobilienprofis können ab sofort in ihrem Benutzerkonto eine Handynummer hinterlegen. Sensible Daten im Konto – wie Impressum, Ansprechpartner oder die E-Mail-Adresse – können dann nur noch mittels einer TAN, die per SMS auf das Handy des Nutzers geschickt wird, bearbeitet werden. Die Anleitung erklärt, wie das mTAN-Verfahren auf immowelt.at funktioniert.  weiterlesen

17.10.2017 | Kaufpreise

Es geht noch teurer als Salzburg: Immobilienpreise im Drei-Länder-Vergleich

Die Immobilienpreise in Österreich sind verglichen mit denen im Nachbarland Schweiz noch moderat. Das hat eine Analyse von immowelt.at ergeben, bei der die Immobilienpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht wurden. Verglichen mit Österreichs teuerster Stadt Salzburg kostet ein Haus oder eine Wohnung pro Quadratmeter in Zürich mehr als doppelt so viel, verglichen mit Graz über das Dreifache.  weiterlesen

Mietvertragsgebühr ist abgeschafft

Für Wohnmietverträge wird künftig keine Mietvertragsgebühr mehr erhoben. Das hat jetzt der Nationalrat beschlossen. Das Parlament folgte damit einer Empfehlung des parlamentarischen Finanzausschusses. Bislang waren sämtliche schriftliche Mietverträge gebührenpflichtig. Mit der Gesetzesänderung sollen vor allem Mieter mit geringem Einkommen entlastet werden.  weiterlesen

25.09.2017 | Firmenmeldung

Immowelt auf der Expo Real: Digitale Trends für den Immobilienmarkt

Die Immowelt AG präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die digitale Immobilienvermarktung: Nachfrage-Prognosen per Online-Tool, eine Cloud für vertrauliche Projektunterlagen, die auch große Datenmengen verarbeiten kann und Immobilienbesichtigungen per Livestream werden Immobilienprofis künftig die Arbeit erleichtern.  weiterlesen

22.09.2017 | Firmenmeldung

Panzerknacker und Astronauten: die IMMO FILM TOUR 2017 in Wien

Vorhang auf: immowelt.at lud im Rahmen der IMMO FILM TOUR wieder zahlreiche Gäste zu einem unvergesslichen Kinoabend ein. Zahlreiche Immobilienprofis nutzten die Gelegenheit zum Netzwerken und um sich über die neusten Trends aus der Immobilienbranche zu informieren. Hostessen im Astronauten-Look und Snacks auf Trockeneis sorgten für eine besonders futuristische Atmosphäre. Zu sehen gab es die Panzerknacker-Komödie Logan Lucky.  weiterlesen

14.09.2017 | Firmenmeldung

dmexco 2017: Immowelt geht unter die Haut

Immowelt war auch im Jahr 2017 wieder auf der dmexco vertreten – der größten Fachmesse für digitales Marketing und Werbung. Rund 50 Millionen Visits verzeichnen die Online-Portale der Immowelt pro Monat – das macht das Unternehmen zum idealen Werbepartner für die Wohn- und Immobilienbranche.  weiterlesen

16 Euro! Innsbrucker Mieten am höchsten

Vielerorts knacken die österreichischen Mieten Rekordwerte. Spitzenreiter ist dabei die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck – erstmals zahlen Mieter dort im Median* 16 Euro für den Quadratmeter. Insgesamt sind die Mieten im Westen und in Wien besonders teuer.  weiterlesen

27.07.2017 | Kaufpreise

Höhenflug bei Immobilienkaufpreisen: Wo 5.000 Euro pro Quadratmeter fällig werden

Vielerorts erzielen die Immobilien-Kaufpreise in Österreich neue Rekordwerte: In Salzburg müssen Käufer im Median 5.000 Euro pro Quadratmeter investieren – mehr als in Wien, wo Häuser und Wohnungen im Schnitt 4.480 Euro pro Quadratmeter kosten. Doch es gibt auch günstige Städte wie St. Pölten und Eisenstadt.  weiterlesen

20.07.2017 | Tipps für Mieter

Verfassungsgericht bestätigt: Mieten bleiben gedeckelt

Die Höhe der Mietzinse ist in Österreich an Richtwerte gekoppelt – und das soll auch so bleiben, hat der Verfassungsgerichtshof geurteilt. Die Richter haben die Anträge mehrerer Wiener Zinshauseigentümer abgewiesen, die sich durch das Gesetz benachteiligt gefühlt hatten. Sie hatten sich insbesondere darüber beschwert, dass der Richtwert in Wien niedriger sei als jener in der Steiermark.  weiterlesen